Das ist das perfekte Warm-up für euren Dockville-Sonntag! Nach zwei Tagen krasser Festivalsause ist uns nach einem etwas entspannteren Start in den letzten Dockville-Tag. Waterkant-Touren haben da eine Idee: Bevor sie euch pünktlich zum Programmstart um 14 Uhr direkt vor dem Eingang des Dockville-Geländes absetzen, geht es auf eine kleine, aber feine Tour zu den schönsten und interessantesten Ecken, die auf dem Weg zum Festival liegen.

Mit Waterkant zu Hamburgs schönstem Festival

Hamburg ganz neu entdecken

Die meisten von uns wollen auf direktem Weg zum Dockville. Wir schauen nicht das links und rechts, sondern konzentrieren uns auf unser Ziel. Dabei gibt es gerade im Hamburger Süden echte Geheimtipps zu entdecken! Schwimmende Cafés, Hochbunker und Kreativstätten der ganz besonderen Art verstecken sich zwischen der City und dem Dockville-Gelände am Reiherstieg.

Keine Sorge: Waterkant bringt euch auf direktem Weg zum Dockville und setzt euch direkt vor der Tür ab. Vorher gibt es nur ein paar Stopps, kalte Getränke und gute Laune zur Einstimmung auf das Festival der Hamburger Festivals.

Wohin geht's?

Treffpunkt ist in der HafenCity. Von Hamburgs modernstem Stadtteil aus blicken wir noch neugierig in Richtung Elbe, Kräne und Schiffe und kann nur erahnen, was für eine Hamburger Welt sich dahinter verbirgt. Lasst es uns herausfinden!

Erstmal geht es entlang der Elbe ein kleines Stück weiter in den Osten, denn hier befindet sich das erste Highlight der Tour: Hamburgs schönstes schwimmendes Café. Das Entenwerder 1 liegt auf einem Ponton vor dem Elbpark Entenwerder. Nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt fühlt man sich an Deck wie in einer anderen Welt. Egal ob ihr zum Start ein kaltes Getränk oder einen Kaffee bevorzugt – hier passt und schmeckt alles.

Sprung ins Dockville-Viertel

Nun wagt Waterkant den Sprung auf Europas größte Flussinsel. Zwei weitere Stopps warten in Wilhelmsburg darauf, von euch entdeckt zu werden. Markantes Merkmal des Stadtteils ist der alte Flakbunker, der über die Wohnhäuser hinausragt. Doch was befindet sich heute eigentlich darin? Mit Waterkant könnt ihr das Innere des Bunkers erkunden und dürft den Turm bis auf die Spitze erklimmen. Hier oben befindet sich nämlich ein Café. Von der Terrasse des vju Cafés habt ihr einen sensationellen Blick über den Bezirk und mit etwas Glück sogar auf die Skyline auf der anderen Seite der Elbe.

Auch wenn die Aussicht von hier oben der absolute Hammer ist, es geht weiter. Denn einen Stopp hält Waterkant noch für euch bereit! Auf direktem Weg zum Dockville liegt nämlich außerdem Wilhelmsburgs Kreativschmiede. In der Honigfabrik befinden sich mehrere Werkstätten, Ateliers und freie Räume, die den Bewohner des Stadtteils für Kurse und andere Gruppentreffen zur Verfügung gestellt werden. Am Veringkanal gelegen wirkt die ehemalige Fabrik fast schon beschaulich und reiht sich super in die kreative Ader des MS Artville ein, die sich durch den Stadtteil zieht.

Pünktlich zum Sonntagstart seid ihr dann auf dem Dockville-Gelände. Anders als alle anderen habt ihr an diesem Tag schon einiges erlebt und seid in Hochstimmung für den weiteren Verlauf des Festivals.

Dockville Special

mit Waterkant

19. August

Start 11 Uhr bis ca. 13 Uhr
2 Stunden Tour

29 Euro – inkl. Dockville-Tagesticket: 68 Euro

Platzreservierung an caro@geheimtipphamburg.de

Mit Waterkant zu Hamburgs schönstem Festival

MS Dockville-Gelände

Alte Schleuse 23, 21107 Hamburg

E-Mail: kontakt@msdockville.de