In der edel-optics.de-Arena in Wilhelmsburg gibt es dank der Hamburg Towers nicht nur guten Sport zu sehen. Die Spiele der Basketballer sind legendär für die gute Stimmung. Wir stellen euch die Jungs einmal vor.

So geht Basketball in Hamburg

Hamburg ist eigentlich eine Sportstadt. Und das zeigen auch die Hamburg Towers in Wilhelmsburg. Seit 2014 spielen die Jungs in der zweithöchsten Basketball-Liga ProA und sorgen regelmäßig für Begeisterung auf dem Court.

Anfang der 2000er wurde in Hamburg sogar Basketball auf Bundesliga-Ebene gespielt, doch dann musste die Mannschaft aufgrund finanzieller Probleme aufgelöst werden. 2013 kam es dann zu einem Neustart! Nach der Gründung der Hamburg Towers Basketball-Betreibergesellschaft mbH ging es für die Mannschaft direkt in die zweite Liga.

In der edel-optics.de-Arena ist stets gute Stimmung. | © Holsten

Die heutige edel-optics.de-Arena ist die ehemalige Blumenhalle der Internationalen Gartenschau (igs 2013) und der Ort für spannungsgeladene Matches mit richtig guter Stimmung.

Basketball-Wissen

Dunking

damit ist der Abschluss eines Angriffs gemeint, bei dem der Spieler zum Korb springt und den Ball mit viel Kraft in diesen stopft. Da der Spieler sehr hoch springen muss, was meist spektakulär aussieht, sorgen diese Punkte für besonders viel Jubel bei den Fans.

Denn die soll in der Halle, die Platz für 3.400 Zuschauer bietet, einmalig sein. "Unsere Spiele leben von unseren fantastischen Fans," sagt so auch René Kindzeka. Der 23-Jährige spielt auf der Point Guard Position und findet die Stimmung bei Heimspielen einmalig. Kein anderer Verein hat wohl solch motivierenden und vor allem lautstarken Fans in den Rängen sitzen.

Das sind die Jungs der Hamburg Towers | © Hamburg Towers.

Dabei geht's bei den Towers um so viel außer ums Körbe werfen. Am Anfang des Vereins stand die Vereinsgründung von Sport ohne Grenzen e.V. 2006. Die Idee dahinter war mit Sport etwas Gutes zu tun. Man wollte die Kids von der Straße holen, ihnen Perspektiven bieten und ihnen damit auch eine Vision fürs Leben mitgeben.

So fanden regelmäßig Trainingscamps und andere Events für die Kids statt, um ihnen den Spaß am Sport zu vermitteln. Bis heute ist das noch ein Fokus des Vereins: junge Talente fördern! Der Verein hat es also geschafft, Leistungssport und Sportförderung miteinander zu vereinen. Und diese Kombi zieht einfach alle in ihren Bann.