Alle Jahre wieder und was dieses Jahr anders laufen kann. 
Ich musste in letzter Zeit feststellen, dass viele Leute unwissend sind über Dinge, die mir und meinem Arbeitsnetzwerk als selbstverständlich und wichtig erscheinen. Aber hey, wie sollen sie denn auch davon erfahren, wenn wir nicht direkt darüber reden.

 

Vanessa sagt es laut

Weihnachten steht vor der Tür. Ein Fest, mit dem ich mich als Ladenbesitzerin schon seit Monaten beschäftigen muss. Ich treffe meine Auswahl ziemlich konsequent und verzichte bewusst auf Artikel, die nicht sonderlich nachhaltig sind. Produkte, die nur einmal herhalten müssen, um dann in einer Kiste zu landen, auf die wir „Weihnachten“ schreiben und sie auf den Dachboden schieben oder die sogar im Müll landen. Ich überlege für euch, was ihr euren Lieben schenken könnt, was sie wirklich brauchen können und womit man sowohl der besten Freundin, dem Partner als auch den Eltern, Geschwistern und Großeltern eine Freude machen kann. Dann überlege ich, was ihr euch selbst wünschen könntet und gebe euch die Möglichkeit, eine Wunschliste in meinem Laden zu hinterlegen, nach der eure Lieben shoppen können. Damit keine Geschenke unterm Baum landen, die ihr nächstes Jahr beim Schrottwichteln weiterverschenkt. Wenn ihr jetzt denkt: „Wow, krass, soweit habe ich nie gedacht“, dann habe ich euch genau an dem Punkt, an dem ich euch haben möchte! Haha.

Tatsächlich ist es momentan sehr ruhig im Einzelhandel. „Die Ruhe vor dem Sturm“ nenne ich es seit drei Jahren. Und dann, dann kommen sie alle auf einmal, brauchen noch schnell ein paar Kleinigkeiten für den Adventskalender und fangen an, die ersten Geschenke zu kaufen. Was in dieser Hysterie leider nicht bleibt, ist Zeit, Zeit sich Gedanken zu machen über Dinge wie Nachhaltigkeit, faire Produktion und wo das Geld eigentlich hinfließt.

Wir kaufen Geschenke in Massen, essen viel zu viel und ärgern uns hinterher, dass auch dieses Jahr wieder alles viel zu teuer und stressig war. Warum also nicht mal einen Moment durchatmen und sich bewusst machen, was uns das Fest bedeutet und was wird da eigentlich alles konsumieren.

Mein Opa sagte mir bei unserem letzten Telefonat, dass er Weihnachten dieses Jahr zu Hause bleibe, weil wir in den letzten Jahren ja ohnehin immer das Gleiche gemacht hätten und der Sinn von Weihnachten doch irgendwie nicht mehr der sei, der er mal war, als er noch in die leuchtenden Kinderaugen seiner Enkel schauen durfte. Und er hat Recht. Welchen Sinn hat dieses Fest eigentlich für uns?

Wir kaufen Geschenke in Massen, essen viel zu viel und ärgern uns hinterher, dass auch dieses Jahr wieder alles viel zu teuer und stressig war. „Nächstes Jahr fahre ich in den Urlaub!“, sage ich jedes Jahr und tue es dann trotzdem nicht, weil ich denke: „Aber es ist doch Weihnachten.“ Warum also nicht mal einen Moment durchatmen und sich bewusst machen, was uns das Fest bedeutet und was wir da eigentlich alles konsumieren.

Linn MacKenzie ruft in der ersten Folge ihres Podcasts „Linnspiration“ dazu auf „den November mehr zuzulassen. Uns einfach mal eine Pause zu gönnen in einer sehr schnellen und kurzlebigen Zeit. Mal Regeneration erlauben.“ JA! Ich gebe ihr Recht und gehe so weit, dass ich behaupte, dies auch im Dezember tun zu müssen.

Was kaufe ich? Warum kaufe ich es? Wo kommt das eigentlich her? Brauchen die das wirklich? Und genau hier sind wir wieder beim Thema. Wenn wir schon so viel Geld ausgeben, dann sollten wir uns doch wenigstens fragen, wer dieses Geld eigentlich bekommt! Wer steckt hinter den Produkten? Wer hatte die Idee? Wer produziert die Produkte?

Viele Fragen, auf die ich in einem großen Einkaufszentrum in der stressigen Vorweihnachtszeit mit Sicherheit keine Antwort erhalte, sondern genau da, wo sich die „Verkäufer“ (ich setze es gezielt in Klammern, weil wir so viel mehr sind als das, aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr) mit den Produkten, ihrer Herkunft und den Machern auseinandersetzen oder sogar im direkten Kontakt und Austausch mit ihnen sind. Und außerdem vielleicht noch eine tolle Geschichte dazu erzählen können. Und genau diese Geschichten können wir weitererzählen, eine Person mehr von ihrem Unwissen befreien und vielleicht sogar in strahlende Erwachsenenaugen schauen.

Ich wünsche euch eine besinnliche Zeit,

Vanessa

Meine Local Xmas Shopping Top 5:

Neben meinem eigenen Laden B-LAGE empfehle ich folgende Stores & Events:

Happy Craftmas: Weihnachtsmarkt für Design, Food und Start-ups
16. Dezember von 11-19 Uhr im Mindspace Rödingsmarkt

Hello Love, Eppendorfer Weg 283
Perle Store, Großneumarkt 22
Weide Hamburg, Weidenallee 23